28.09.2017

Klimasalon Windenergie Essen

Die neue Landesregierung in NRW hat den Kurs in Sachen Windenergie radikal verändert. Seitdem kracht es im Land. Und seitdem fürchtet die Windenergieindustrie um ihre Zukunftschancen und die Beschäftigten fürchten um ihre Arbeitsplätze. Die Plattform KlimaDiskurs.NRW hatte zum Dialog geladen. Mit dabei auch der zuständige Minister Prof. Andreas Pinkwart. Und ich habe moderiert.

Ein größerer Abstand von vorhandener Wohnbebauung bei der Errichtung neuer Windkraftanlagen und mehr Schutz für die Wälder. Das haben CDU und FDP in den Koalitionsvertrag geschrieben. Die Sorge bei Unternehmen und Beschäftigten ist groß, dass das die Zukunft gefährdet. In der Diskussion wurde allerdings schnell deutlich, dass Hauptursache für die heraufziehende Krise die neue Ausschreibungspflicht im Rahmen des EEG ist, des Erneuerbare Energien Gesetz. Hier herrschte überraschend schnell Einigkeit: Da muss nachgearbeitet werden.

Der KlimaDiskurs.NRW ist eine unabhängige Plattform mit dem zentralen Ziel, unterschiedliche Akteure mit unterschiedlichen Meinungen miteinander ins Gespräch zu bringen. Genau darum ging es auch beim Klimasalon zur Zukunft der Windenergie(industrie) in NRW. Wirtschafts- und Energieminister Prof. Andreas Pinkwart blieb in einem Punkt hart: Die Branche dürfe nicht dauerhaft von Subventionen abhängig sein. Andererseits bekräftigte er die Klimaziele und die Notwendigkeit der Windenergie. Die Teilnehmer waren sich einig, das Gespräch fortsetzen zu wollen.