Menu

„Ich habe etwas zu sagen!“ - Grundlagenseminar „Vorträge und Präsentationen halten und optimieren“

Sie haben etwas zu sagen. Aber wie sagen Sie das?

Immer wieder erfordert es der berufliche Alltag, Vorträge zu halten. Die eigene Arbeit, die eigenen Erfahrungen, die eigenen Positionen vor Publikum zu präsentieren. In kleinen Runden. Oder auch im großen Saal.

Und dann quatscht ein Drittel der Teilnehmer. Und dann pennt ein Drittel. Und nur ein Drittel hört Ihnen tatsächlich zu. Das muss nicht sein. Aber damit das nicht passiert, bedarf es einer durchdachten Vorbereitung und eines erstklassigen Vortrags.

Dazu müssen Sie wissen, wie man sich vorbereitet, auf welche Rahmenbedingungen geachtet werden muss und üben, mit welchen Methoden Sie erfolgreich vor Menschen sprechen können.

All das vermittelt dieses Seminar mit Inputs, einer Vielzahl von praktischen Übungen (auf Wunsch auch mit Kamerabegleitung) und einem umfangreichen Informationspaket zur späteren Vertiefung.

9.30 Uhr – Einführung

  • Wie sehen die Erfahrungen mit Vorträgen aus?
  • Bei welchen Anlässen muss ich (darf ich!) Vorträge halten?
  • Wie sehen meine Sorgen aus?
  • Was muss ich über meine Zielgruppe wissen?
  • Was über den Veranstalter?
  • Wer hat welche Interessen?
  • Und wie sehen meine eigenen aus?

10.00 Uhr – Übung: „Wie sage ich was?“

  • Wie kann ich eine Aussage formulieren?
  • Wie kann ich sie schärfen?
  • Wie kann ich mit ihr Aufmerksamkeit schaffen?
  • Wie mit ihr unterhalten?
  • Und wie mein Ziel erreichen?

10.30 Uhr – Die Vorbereitung auf einen Vortrag

  • Was will ich sagen?
  • Was ist meine Kernaussage?
  • Was kann ich beim Publikum voraussetzen?
  • Rede ich frei oder trage ich einen geschriebenen Text vor?
  • Wie schreibe ich fürs Sprechen?
  • Wie sammle ich Material für meinen Vortrag?
  • Wie ordne ich das?
  • Wie strukturiere ich meine Rede?
  • Wie ernst muss ich sein und wie unterhaltsam darf ich sein?
  • Wie persönlich sollte ich sein?
  • Wie spreche ich die Zuhörer an?
  • Und wie schreibe ich meine Rede so, dass ich sie am Ende auch lesen kann?

11.00 Uhr – Kaffeepause

11.15 Uhr – Übung: „Wie beginne ich einen Vortrag?“

  • Ich muss meine Zuhörer vom ersten Moment an fesseln
  • Das lässt sich üben und das werden wir tun

12.15 Uhr – Übung:  „Langeweile muss nicht sein!

  • Ein guter Vortrag lebt von der pointierten Darstellung
  • Aber wie mache ich aus einer drögen Sache eine spannende Formulierung?
  • Genau das werden wir üben

12.30 Uhr – Mittagspause

13.30 Uhr – Wie trage ich vor?

  • Wie stelle ich ich mich vor ein Publikum?
  • Wo schaue ich hin?
  • Welche Gesten kann ich nutzen?
  • Wie schaue ich auf meinen Text oder meine Notizen?
  • Wie schnell darf ich sprechen?
  • Wie betone ich richtig?
  • Was mache ich bei einem Hänger?
  • Wie gehe ich mit Lampenfieber um?
  • Wie bleibe ich in der Zeit?
  • Wie sieht die Powerpoint-Falle aus?
  • Und wie kann ich der entgehen?

14.00 Uhr – Übung: „Jetzt trage ich vor!“

  • Wie mache ich nach einem guten Einstieg weiter?
  • Wie verknüpfe ich meine Gedanken?
  • Und wie trage ich effektiv vor?

15.30 Uhr – Kaffeepause

15.45 Uhr – Rahmenbedingungen, Gruppendynamik, Störungen

  • Was muss ich vorab über die Rahmenbedingungen im Saal wissen?
  • Was über die einsetzbare Technik?
  • Was muss ich über meine Zuhörer wissen?
  • Welche Stimmung herrscht womöglich ohne mein Zutun im Saal?
  • Wie kann ich die beeinflussen?
  • Welche Typen von Zuhörern gibt es?
  • Welche Typen von Störern?
  • Wie gehe ich mit denen um?
  • Und wie mit möglichen Nachfragen?

16.15 Uhr – Übung: „Umgang mit Störern und kritischen Nachfragen“

  • Wann reagiere ich und wann nicht?
  • Wie reagiere ich?
  • Und wie stelle ich sicher, dass die Situation nicht aus dem Ruder läuft?

16.45 Uhr – Gemeinsame Auswertung des Tages

17.00 Uhr – Schluss

powered by webEdition CMS