Mein Seminar-Angebot

„Das sind wir - und das machen wir!“ – Seminar: Die Darstellung von Person und Unternehmen in den Medien und in der Öffentlichkeit

Sie sind Experte durch und durch. Kennen sich in Ihrem Fach bestens aus. Haben in Ihrem Unternehmen und mit Ihrem Unternehmen schon eine Menge geleistet. Aber wie sagen Sie das anderen? Wie kommen Sie damit in die Medien? Wie erklären Sie das Gesprächspartnern im Erstkontakt? Wie werden Sie vom Experten zum Menschen, der auch Medien und der breiten Öffentlichkeit erklären kann, wie wichtig seine Arbeit ist?

weiterlesen

Tipps und Tricks

Hier finden Sie praktische Tipps zu allen wichtigen Bereichen der Arbeit in der Öffentlichkeit und mit der Öffentlichkeit.

Zur Zeit sind 18 Einträge in dieser Kategorie vorhanden.

Die Sperrfrist

Idealerweise sollten Sie versuchen, die Medien gleichzeitig zu informieren, um denen bei der Berichterstattung auch gleiche Chancen zu geben. Bei besonders wichtigen Anlässen wird dazu gerne die sogenannte „Sperrfrist“ benutzt. Was ist das und was taugt die?

weiterlesen

Kürze braucht Zeit

Pressemitteilungen sollten so kurz wie möglich sein. Das ist wichtig. Besinnungsaufsätze finden in der Regel nicht den Weg in die Medien. Aber Vorsicht: Leicht kommt es zu dem Fehlschluss, wenn denn die Pressemitteilung so kurz wie möglich sein soll, dann sei die auch in kürzester Zeit geschrieben.

weiterlesen

Sie müssen erreichbar sein

Im Idealfall verschicken Sie eine Pressemitteilung. Die Redaktion ist davon begeistert. Und schon am Tag danach finden Sie Ihren Text mehr oder weniger bearbeitet in der Zeitung, im Radio oder im Fernsehen. Aber was ist, wenn die Redaktion eine Rückfrage hat?

weiterlesen

Wie verschicke ich eine Pressemitteilung?

Früher war das ganz einfach: Die Pressemitteilung wurde geschrieben, dann wurde sie eingetütet, auf den Briefumschlag kam eine Marke und dann wurde sie abgeschickt. Aber ist das wirklich noch zeitgemäß?

weiterlesen

Wie oft sollte ich eine Pressemitteilung herausgeben?

Wer den Kontakt zu Journalisten nicht sucht, wer keine Pressemitteilungen verschickt, der sollte sich auch nicht wundern, wenn er in den Medien nicht vorkommt. Aber genauso falsch ist der Schluss, dass derjenige, der ständig Pressemitteilungen herausgibt, auch tatsächlich ständig in der Öffentlichkeit präsent ist. Wer so arbeitet, der macht nämlich einen großen Fehler.

weiterlesen

Wie gestalte ich den Text meiner Pressemitteilung?

Mit gestalten ist hier Gestaltung im wahrsten Sinne des Wortes gemeint. Die Optik. Der Zeilenabstand. Der Rand. Denn auch dafür gibt es Regeln.

weiterlesen

Was muss ich beim Versand per E-Mail beachten?

E-Mails schreiben wir jeden Tag. In großer Zahl. Also wissen wir, wie das geht. Aber wenn Sie eine Pressemitteilung als E-Mail verschicken, müssen Sie dann womöglich doch ein paar Besonderheiten beachten? Und ob.

weiterlesen

Pressemitteilungen schreibt man in der dritten Person

Ja, Sie wollen etwas mitteilen. Und wenn Sie von sich selber reden, dann sagen Sie „Ich“. So ist das im richtigen Leben. Nicht aber in einer Pressemitteilung. Die schreibt man in der dritten Person. Warum eigentlich?

weiterlesen

Muss ich selbst für Fotos sorgen?

Natürlich kann der Zeitungsjournalist auch selber fotografieren oder er hat sogar in den etwas größeren Redaktionen einen eigenen Fotografen dabei. Aber wenn Sie ohnehin nur eine Pressemitteilung verschicken, wird sich die Redaktion kaum die Mühe machen, ihrerseits auch noch für ein Foto zu sorgen. Das müssen Sie selber tun. Und das lohnt sich.

weiterlesen

Kurze Sätze sind fast immer die besseren Sätze

Wollen Sie mit Ihrer Pressemitteilung möglichst erfolgreich sein, so empfiehlt es sich, die Sätze, die Sie benutzen, und die Sie hoffentlich in Ihrer Organisation vorher umfassend mit den jeweils zuständigen Stellen und Personen abgeklärt haben, sprachlich in eine möglichst verständliche Form zu bringen und dabei zugleich zu berücksichtigen, dass Sätze in der deutschen Sprache in fast beliebiger Länge formuliert werden können, aber deswegen nicht unbedingt auch formuliert werden sollten, weil das letztlich die Verständlichkeit solcher Sätze nachhaltig einzuschränken vermag, was Ihrem Anliegen am Ende sicher nicht gut tun wird, weswegen Sätze eine bestimmte Länge auch in Ihrem ganz eigenen Interesse vielleicht dann doch nicht nicht wirklich überschreiten sollten. Geht’s noch? Oder geht es auch anders?

weiterlesen

Seite 1 von 2 | Einträge: 1 bis 10 von 18