Zeit macht nur vor dem Teufel halt

Ja, Sie haben eine Menge zu sagen. Denn Sie kennen sich ja aus. Das wollen Sie bei einem Vortrag unter Beweis stellen. Und das kann dauern. Das darf aber nicht dauern. Denn kaum etwas ist schlimmer, als die Zeit massiv zu überziehen.

Das passiert immer wieder. Ein Vortragsredner geht ans Rednerpult. Er weiß genau, wie viel Zeit er für seinen Vortrag hat. Es steht schließlich sogar im Programm. Aber vielen Rednern ist das offenbar völlig egal. Die Mehrzahl aller Vortragsredner überzieht die Zeit. Und wenn der erste sie überzieht, dann muss der zweite mindestens genauso lange überziehen, um deutlich zu machen, dass er genauso wichtig ist und genauso viel zu erzählen hat.

Damit allerdings tut man dem Publikum keinen Gefallen. Und sich selbst tut man auch keinen Gefallen. Weil die Zuhörer irgendwann genervt sind und weil die, im Gegensatz zum Redner, sehr wohl auf die Uhr gucken.

Deswegen: Bei jedem Vortrag müssen Sie sich vorher überlegen, wie Sie das, was Sie zu sagen haben, auch tatsächlich in der Zeit sagen können, die Ihnen eingeräumt worden ist. Das sollten Sie vorab ausprobieren. Die Zeit muss sein. Und wenn Sie dann ans Pult treten, dann ist es ratsam, die Uhr abzunehmen und vor sich neben das Manuskript zu legen. Tun Sie das übrigens ruhig so, dass die Zuhörer es sehen. Denn damit signalisieren Sie bereits vor dem allerersten gesprochenen Wort: Jetzt redet ein Profi!

Mehr über...
Tipps, Vorträge, Publikum,