Erst zuhören - dann antworten

Sie sind der Profi. Sie haben Ahnung. Sie kennen sich in Ihrem Thema, in Ihrem Fachgebiet viel besser aus als derjenige, der Ihnen die Fragen stellt. Ach, im Grunde brauchen Sie die Fragen doch gar nicht. So denken viele Menschen. Und machen damit einen kapitalen Fehler.

Zunächst einmal wirkt es extrem arrogant und unhöflich, wenn Sie Fragen einfach nur als Stichworte benutzen, um den Leuten zu zeigen, was Sie alles drauf haben. Übrigens wirkt das nicht nur arrogant und unhöflich gegenüber dem Interviewer, sondern natürlich auch gegenüber den Zuhörern und Zuschauern. Die werden Sie nicht ins Herz schließen. Selbst dann nicht, wenn Sie die Wahrheit sagen.

Es empfiehlt sich aber auch sonst, möglichst genau hinzuhören, wenn Ihnen eine Frage gestellt wird. Nehmen wir mal an, in einer Fabrik hat es einen Unfall gegeben. Jetzt können Sie als Chef gefragt werden: „Wie konnte das passieren?" Sie können aber auch gefragt werden: „Wie konnte dieser Fehler passieren?" Das sind zwei ganz unterschiedliche Fragen. In der ersten geht es ganz allgemein um mögliche Ursachen. In der zweiten wird Ihnen bereits unterstellt, dass in Ihrem Laden etwas falsch gemacht worden ist.

Wenn Sie nicht genau hinhören, dann kriegen Sie eben das aber womöglich gar nicht mit. Und schon sieht es so aus, als würden Sie die Unterstellung, dass Ihrerseits Fehler gemacht worden sind, einfach so akzeptieren.

Und es kommt nicht nur auf den Wortlaut einer Frage an. Auch der Klang der Stimme ist wichtig. Die nämlich ist ausschlaggebend für die Atmosphäre. „Hat außer Ihnen überhaupt noch jemand was zu sagen?" kann ich sehr ernst und vorwurfsvoll fragen. Ich kann es aber auch mit einem freundlichen Lächeln in der Stimme fragen. In der ersten Variante müssen Sie zur Not hart kontern. In der zweiten dagegen können Sie sehr freundlich einräumen, dass Sie in der Tat gelegentlich das Delegieren noch lernen müssen.

Steigen Sie aber auf die durch den Klang der Stimme vorgegeben Atmosphäre nicht ein und bollern auf eine eigentlich freundliche Frage wütend zurück, dann haben Sie es mal wieder geschafft. Nämlich arrogant und unhöflich zu wirken. Und wollen Sie das wirklich?

Mehr über...
Tipps, Interviews,