Blickkontakt

Als Moderator einer Veranstaltung haben Sie viele Aufgaben. Eine davon ist diese hier: Dafür zu sorgen, dass der Zeitrahmen nicht gesprengt wird. Und das ist gar nicht so einfach.

Die größte Gefahr für den zeitlichen Ablauf geht von den Vortragsrednern und natürlich auch von den Honoratioren aus, die zu Beginn Grußworte halten. Und tatsächlich ist es ja so, dass größere Veranstaltungen und Kongresse praktisch immer mit Grußworten beginnen, denen dann obendrein gerne erst einmal ein Grundsatzvortrag folgt.

Und eh Sie sich versehen, hängen Sie im Zeitplan eine halbe Stunde und wissen vorne und hinten nicht, wo und wie Sie die Zeit wieder reinholen sollen. Denn fast immer wird länger geredet als geplant. Nur ganz selten einmal kürzer.

Gerade bei Vorträgen und Grußworten aber ist der Moderator, anders als etwa bei einer Diskussionsrunde, in der Regel nicht auf der Bühne und kann auch nicht direkt eingreifen.

Bei Großveranstaltungen wird inzwischen den Rednern gerne auf einem Monitor eingeblendet, wie viel Zeit ihnen noch bleibt. Es gibt mittlerweile sogar Powerpoint-Fernsteuerungen, die in der Hand des Vortragenden vibrieren, wenn die Zeit um ist.

Für Sie als Moderator ist aber obendrein der gute, alte Sichtkontakt unverzichtbar. Das heißt, Sie müssen in der ersten Reihe des Saales einen Platz haben, von dem aus Sie Sichtkontakt zum Redner herstellen können, um dem Signale zu geben.

Das garantiert Ihnen noch nicht, dass der sich dann auch daran hält. Das führt aber immerhin dazu, dass die Veranstaltung nicht völlig an Ihnen vorbei läuft.

Mehr über...
Tipps, Moderation,