„Das kann ich so nicht stehen lassen!“ - Aufbauseminar Interviewtraining

Sie haben schon etliche Interviews gegeben. Die Beantwortung von Journalistenfragen gehört mehr oder weniger zu Ihrem Alltagsgeschäft. Und dabei stellen Sie fest, dass die Journalisten im Laufe der Jahre nicht netter geworden sind.

Heutzutage wird immer zugespitzter gefragt, immer pointierter formuliert, immer geschickter eine Falle gestellt. Das ist ärgerlich. Das lässt sich aber leider nicht ändern. Und deswegen müssen Sie sich überlegen, wie Sie künftig auch derart schwierige Interviewsituationen bestehen und wie Sie selbst in Krisensituationen gekonnt in Interviews Ihre Positionen vertreten können.

Genau das ist das Ziel dieses Seminars: die Professionalisierung Ihres Auftritts bei Interviews – und das für Einzelgespräche und Pressekonferenzen gleichermaßen.

Mit ausführlichen Inputs, konkreten Übungen vor der Kamera und umfangreichem Informationsmaterial zur späteren Vertiefung erhalten Sie das, was Sie brauchen, um sich und Ihr Anliegen erfolgreich darzustellen.

9.30 Uhr – Einführung

  • Was ist bloß mit den Journalisten los?
  • Warum fragen die eigentlich häufig derart fies?
  • Und warum sind die oft so komplett ahnungslos?
  • Und was heißt das für mich?
  • Wie gehe ich mit solchen Situationen um?
  • Und wie kann ich sie zu meinem Vorteil wenden?

10.00 Uhr – Die Lügen-Übung

  • Durch Fragen soll eine Lüge enttarnt werden
  • Wie wird dabei gefragt?
  • Wie wird dabei geantwortet?
  • Und was können Sie daraus für künftige Interviewsituationen lernen?

10.30 Uhr – Immer diese Journalisten

  • Gemeinsame Analyse ausgewählter Interviewszenen aus Fernsehsendungen

11.00 Uhr – Kaffeepause

11.15 Uhr – Übung: „Eine Frage – viele Antworten“

  • Anhand von kritischen Fragen zum jeweiligen konkreten Arbeitsfeld werden unterschiedliche Antwortmöglichkeiten geübt
  • Formulierungen werden inhaltlich geschärft
  • Schlagfertigkeit wird trainiert
  • Und die Möglichkeit effektiver Pointen erläutert

12.00 Uhr – Übung: „Das ist mein Geheimnis“

  • Wie kann ich die Beantwortung von heiklen Fragen umgehen?
  • Wie mache ich das, ohne dabei schlecht auszusehen?
  • Wie ziehe ich dabei die Zuschauer auf meine Seite?

12.30 Uhr – Mittagspause

13.30 Uhr – Praktisches Interviewtraining vor der Kamera

  • Praxisübungen vor laufender Kamera
  • Kritische Fragen zu kritischen Themen
  • Gemeinsame Auswertung und Besprechung der Interviews

15.00 Uhr – Kaffeepause

15.15 Uhr – Übung: „Alle auf einen!“

  • Vor laufender Kamera werden Pressekonferenzen geübt
  • Das heißt: Sie werden nicht von einem Journalisten befragt, Sie werden von einer ganzen Gruppe gefordert
  • Analyse und Besprechung der einzelnen Szenen

16.45 Uhr – Gemeinsame Auswertung des Tages

17.00 Uhr – Ende des Seminars