Genau!

Heute sage ich es Ihnen mal ganz genau. Denn wenn wir genau hinhören, dann können wir genau eine Sache feststellen. Und das ist diese hier: Das kleine Wörtchen „genau“ wird derzeit in Vorträgen ein bisschen häufig benutzt. Genau das sollten Sie nicht tun.

In der Sprache gibt es Wellen. Begriffe, Formulierungen, Wörter werden plötzlich sehr, sehr populär werden. Wir kennen das aus der Jugendsprache. Das gilt aber auch für die Vortragssprache.

Vor ein paar Jahren war das zum Beispiel „Ich sag mal so“. Irgendwann haben die Leute begriffen, dass es, wenn sie es mal so sagen wollen, am besten ist, es einfach zu tun und es nicht auch noch zu sagen. Es ist seit jeher und immer wieder die nervtötende Anrede „Meine Damen und Herren“. Ja, das sagen wir zu Beginn und völlig zurecht. Und vielleicht auch noch einmal am Ende. Aber doch bitteschön nicht dauernd! 

Und seit einiger Zeit hat sich das eigentlich so harmlose Wort „Genau“ in die Vortragswelt eingeschlichen. Jeder hat den Moment schon erlebt. Der Redner, die Rednerin macht eine Pause, guckt in die Unterlagen, blättert die Folie um, stutzt einen Moment, nickt sich dann selber zu und sagt genau das hier: „Genau!“

Das Wort ist leider ansteckend und es verbreitet sich derzeit seuchenartig von Vortrag zu Vortrag, von Kongress zu Kongress. Immer wieder steht da vorne jemand, der gerade nicht wirklich weiter weiß und die peinliche Pause mit der Beteuerung des Gegenteils zu füllen versucht. „Genau!“

Tatsächlich nämlich wird es in diesen Moment sehr ungenau. Was da passiert, das ist genau das hier: Der Vortragende hat gerade die Orientierung verloren, muss sich kurz sammeln, weiß für einen Moment nicht weiter, ahnt dann, was passieren sollte und spricht sich selber noch einmal Mut zu. Das genau sagt er oder sie nicht wirklich zum Saal. Das ist für den Redner selbst. Um ihm Halt zu geben. Nur dummerweise wird es dann meist laut ausgesprochen.

Blöd, dass es der ganze Saal mitkriegt. Und blöd vor allem, wenn das, wie ich es kürzlich erlebt habe, in einem 20minütigen Vortrag geschätzte 27 Mal passiert.

So sehr es dem Redner Sicherheit gibt, bei den Zuhörern entsteht exakt der gegenteilige Eindruck und zwar völlig zurecht. Und deswegen gibt es an dieser Stelle genau einen Rat: Meiden Sie das Wort „genau“. Nicht immer und überall, aber bei jedem Vortrag und bei jeder Präsentation.