Ihr Suchergebnis

Ihre Suche nach Inhalten mit dem Tag "Vorträge" ergab folgende Treffer:


Das richtige Rednerpult

Sicher, niemand wünscht sich zu Weihnachten oder zum Geburtstag ein Rednerpult. Und nein, in der Regel haben Sie bei einem Vortrag nicht mehrere Rednerpulte zur Auswahl. Und selbstverständlich gilt immer der Hinweis, dass Sie sich nicht am Red-nerpult festhalten sollten. Und trotzdem habe ich hier mal ein paar Tipps zum richtigen Rednerpult zusammengestellt.

Eintrag anzeigen

Ich bin so frei!

Es gibt zwei ganz und gar unterschiedliche Möglichkeiten einen Vortrag zu halten (egal ob mit oder ohne Powerpoint): In der ersten Variante ist alles vorbereitet, der komplette Text geschrieben, er wird dann nur noch vorgetragen, abgelesen. Ausnahmslos alle wirklich guten Vortragsredner aber wählen den zweiten Weg: Die freie Rede. Die ist natürlich höllisch schwer. Denken die meisten. Ist aber falsch.

Eintrag anzeigen

Meine Damen und Herren!!!

Bei den Reden der Politiker, die die ja in den meisten Fällen gar nicht selber schreiben, steht in den Manuskripten in schöner Regelmäßigkeit das hier drin: „Anrede!“ Nein, an der Stelle soll der Redner natürlich nicht das Wort „Anrede“ aussprechen. Er soll das Publikum direkt ansprechen. Aber sollte er das wirklich?

Eintrag anzeigen

Die Kunst der Kunstpause

Wer nur selten einen Vortrag hält, der neigt dazu, durch diesen Vortrag zu rasen, immer in der Sorge, die geringste Pause berge die Gefahr, den Kontakt zur Zuhörerschaft abreißen zu lassen. Dabei ist in der Regel genau das Gegenteil richtig. Die gut eingesetzte Pause erhöht tatsächlich die Aufmerksamkeit.

Eintrag anzeigen

Ich fasse mich kurz

Für einen Vortrag ist in der Regel eine bestimmte Länge vereinbart. Daran sollten Sie sich halten. Das weiß natürlich auch jeder. Viele schert es trotzdem nicht. Andere signalisieren gleich zu Beginn, dass sie sich kurz fassen wollen. Damit sollten Sie allerdings vorsichtig sein.

Eintrag anzeigen

Noch eine Powerpoint-Falle

Es gibt viele Fehler, die man bei der Nutzung von Powerpoint bei einem Vortrag machen kann. Einer ist dieser hier: Zu meinen, ein Satz Folien sei schon ein Vortrag.

Eintrag anzeigen

Mikrofone

Die meisten Menschen bilden sich ein, über eine durchdringende Stimme zu verfügen. Aber schon bei mehr als 20 Zuhörern im Saal gibt es oft akustische Probleme. Tatsächlich empfiehlt es sich, bei einem Vortrag nach Möglichkeit ein Mikrofon zu benutzen. Aber welches?

Eintrag anzeigen

Innerlich und äußerlich

Sicher, die inneren Werte sind ganz was Feines. Auch beim Vortrag. Denn natürlich kommt es dabei auf die Inhalte an. Auf ein paar Äußerlichkeiten allerdings auch.

Eintrag anzeigen

Mensch sein!

Zu einem Vortrag werden Sie gebeten, weil Sie in Ihrem Fachgebiet Experte sind. Die Zuhörer aber interessieren sich nicht nur für den Experten, die interessieren sich auch für den Menschen. Und deswegen sollten Sie bei einem Vortrag immer auch das sein: Mensch.

Eintrag anzeigen

Hilfe - ich hänge!

Viele Menschen brauchen eigentlich gar keinen ausformulierten Text, um einen Vortrag zu halten. Sie haben ihr Thema auch so drauf. Und trotzdem schreiben sie sich alles auf. Warum? Um sich daran festhalten zu können. Denn vor nichts fürchten wir uns bei einem Vortrag mehr als vor einem Hänger.

Eintrag anzeigen

Freiheit für den Vortragenden

Keine Frage, die meisten von uns sind auf einer großen Bühne verunsichert und deswegen heilfroh, sich an einem Rednerpult und am Manuskript festhalten zu können. Wenn Sie aber frei sprechen wollen und können, dann sollten Sie das auch richtig machen.

Eintrag anzeigen

Die Powerpoint-Falle

Kaum ein Vortrag kommt heute noch ohne Powerpoint aus. Das ist der Standard. Aber in der Mehrzahl der Fälle ist das ein ganz schlechter Standard. Deswegen halten Sie Powerpoint nicht für die Pflicht. Und wenn es denn doch eine Pflicht ist, dann machen Sie daraus eine Kür.

Eintrag anzeigen

Warum sind die Leute da?

Es gibt unterschiedliche Gründe, zu einer Veranstaltung zu kommen, sich einen Vortrag anzuhören. Natürlich können Sie nicht jeden Zuhörer vorher nach seiner Motivation fragen. Aber Sie können sich vorab überlegen, warum wohl die Mehrheit der Menschen kommt. Das sollten Sie auch. Denn davon hängt ab, wie Sie Ihren Vortrag gestalten und ob er gelingt.

Eintrag anzeigen

Zitate sind Angeberei

Mit einem Vortrag wollen wir beeindrucken. Und das mit allen Mitteln. Gerne auch mit beeindruckenden Zitaten berühmter Leute. Aber beeindruckt das wirklich?

Eintrag anzeigen

Nicht immer nur volle Power

Wenn wir vortragen, dann wollen wir wichtige Dinge sagen. Und dann sollten wir natürlich auch wichtige Dinge sagen. Aber ganz schlimm wäre es, wenn wir nur wichtige Dinge sagen würden. Warum?

Eintrag anzeigen

Das Wir-Gefühl

Bei einem Vortrag stehen Sie und die anderen sitzen. Meist stehen Sie sogar vorne und die anderen sitzen hinten. Ja häufig stehen Sie sogar noch oben auf der Bühne und die anderen hocken zu Ihren Füßen. Das trennt. Und das ist nicht gut. Eben deswegen müssen Sie als Vortragende dafür sorgen, dass zusammen wächst, was zusammen gehört.

Eintrag anzeigen

Was will ich erreichen?

Vorträge haben ein Thema. Und zu dem Thema wird im Idealfall auch eine Menge gesagt. Informationen werden präsentiert. Forschungsstände analysiert. Entwicklungen erläutert. Alles prima. Aber eine Sache wird ganz häufig vergessen: Vorträge haben nicht nur ein Thema. Sie müssen auch ein Ziel haben.

Eintrag anzeigen

Ich - und warum ich das Wort benutzen sollte

Man kann das gar nicht oft genug sagen, dass man doch eigentlich wissen müsste, dass man das Wort „man“ dann vielleicht doch besser nur in begründeten Ausnahmefällen benutzen sollte, weil man sonst ganz und gar von dem ablenkt, der da eigentlich redet, nämlich nicht man, sondern ich.

Eintrag anzeigen

Achtung - Fertig - Los!

Bei jedem größeren Vortrag werden Sie angekündigt. Und dann erheben Sie sich von Ihrem Platz. Und dann müssen Sie sich beeilen. Warum?

Eintrag anzeigen

Die bösen Handys

Es passiert immer wieder. Gerne übrigens auch im klassischen Konzert oder in der Oper. Gerade ist ein ganz leiser Moment, die Andächtigkeit des Publikums kennt keine Grenzen. Und mitten in diese Stille hinein trötet ein Handy. Das gibt es nicht nur im Konzert. Das gibt es bei jeder Veranstaltung. Gerne auch mitten in Ihrem Vortrag. Und dann?

Eintrag anzeigen

Wann bin ich eigentlich dran?

Bei einem Vortrag müssen Sie auf viele Dinge achten. Nicht nur auf den Inhalt. Nicht nur auf die Rhetorik. Nicht nur auf das Auftreten. Nein, Sie müssen auch auf die Rahmenbedingungen achten. Und genau dazu gehört diese Frage: Wann bin ich eigentlich dran?

Eintrag anzeigen

Wie gestalte ich mein Redemanuskript?

Mancher mag das für eine merkwürdige Frage halten. Ich schreibe einen Vortrag. Und dann drucke ich ihn aus. Und dann nehme ich ihn mit. Und dann trage ich ihn vor. Vorausgesetzt natürlich, ich kann am Rednerpult das, was ich ausgedruckt habe, auch tatsächlich noch lesen. Hier geht es um Handwerk. Und Handwerk ist für Mundwerk eine ganz wichtige Voraussetzung.

Eintrag anzeigen

Wer sind eigentlich meine Zuhörer?

Viele von Ihnen werden so eine Art Standardvortrag im Schreibtisch oder auf der Festplatte haben. Einen für alle Fälle. Einen, der alles irgendwie sagt. Einen, der die Schwerpunkte Ihrer Arbeit umfassend darstellt. Einen, den Sie schon dutzendfach gehalten haben. Und genau da ist Vorsicht angebracht.

Eintrag anzeigen

Aller Anfang ist wichtig

Das kennen Sie selber. Sie sitzen im Saal. Ein Vortragsredner wird angekündigt. Er betritt die Bühne. Geht ans Podium. Zupft seine Krawatte in Position. Klopf einmal vorsichtig mit dem Finger gegen das Mikrofon, um zu testen, ob es auch wirklich funktioniert. Räuspert sich. Nimmt einen Schluck Wasser. Räuspert sich noch einmal. Holt tief Luft. Und hat schon verloren.

Eintrag anzeigen

Wie lang ist eine Minute?

Ja, sicher. Eine Minute ist eine Minute. Und die hat 60 Sekunden. Aber wenn Sie einen Vortrag schreiben, dann wollen und können Sie zwischendurch ja nicht ständig das Geschriebene testweise vortragen, nur um zu sehen, ob Sie sich auch noch im Zeitrahmen befinden. Wie lang also ist eine Minute?

Eintrag anzeigen

Pointen sind gut

Nein, es geht nicht darum, dass Sie als Vortragsredner zum Kabarettisten mutieren sollen. Jedenfalls dann nicht, wenn Sie sich nicht zum Kabarettisten eignen. Und wer tut das schon? Aber Pointen lockern einen Vortrag auf. Sie fesseln das Publikum. Sie fördern die Konzentration Ihrer Zuhörer. Und Sie helfen damit auch den etwas trockeneren Passagen Ihres Vortrages. Hier ein Beispiel.

Eintrag anzeigen

Zeit macht nur vor dem Teufel halt

Ja, Sie haben eine Menge zu sagen. Denn Sie kennen sich ja aus. Das wollen Sie bei einem Vortrag unter Beweis stellen. Und das kann dauern. Das darf aber nicht dauern. Denn kaum etwas ist schlimmer, als die Zeit massiv zu überziehen.

Eintrag anzeigen

Tipps und Tricks

Hier finden Sie praktische Tipps zu allen wichtigen Bereichen der Arbeit in der Öffentlichkeit und mit der Öffentlichkeit.

Eintrag anzeigen