Liebe Senioren,

mit dem Alter ist das ja so eine Sache. Ich zum Beispiel nähere mich rasant dem 50. Geburtstag. Und das spüre ich. Im Kopf und in den Knochen. Wie soll das noch werden? Wo soll das alles enden?

Wobei so ein Senioren-Dasein heutzutage ja nicht nur aus Rheumadecke und neuem Hüftgelenk besteht. Ich werde übrigens meines rechts bekommen. Das spüre ich schon jetzt. Jedenfalls das erste. Wer weiß, was dann noch alles folgt.

Aber, wie gesagt, es ist ja nicht ausschließlich ein hartes Schicksal, älter zu werden. Ich zum Beispiel bin ganz froh, dass ich seit etwa einem halben Jahr kein Problem mehr mit Pubertätspickeln habe. Und nie wieder eine Prüfung machen muss. Und nicht dauernd diese lästigen Haare kämmen muss. Und inzwischen gelegentlich sogar weiß, was Frauen wünschen. Sind das schon die Vorboten der Altersweisheit?

Nur gibt auch die mir noch nicht die Fähigkeit, alle Fragen zu beantworten. Zum Beispiel diese hier: Was bitte ist eigentlich ein Senioren-Teller? Neulich stand ich vor einem Restaurant und studierte die Speisekarte. Und neben allerlei Spetzereien gab es da auch die Sonderabteilung Senioren-Teller.

Was ist das? Werden da Senioren zum Verzehr angeboten? Oder dürfen den nur Senioren verzehren? Und falls ja: Nur den Teller oder zur Not auch das, was da hoffentlich drauf ist?

Das mit dem Kinderteller habe ich ja begriffen. Da Kinder nur Spaghetti oder Fischstäbchen oder Pommes oder die möglichen Kombinationen dieser drei Nahrungsmittel ohne lautstarken Widerstand zu sich nehmen und dieser lautstarke Widerstand für Eltern gerade in öffentlichen Verköstigungsstätten eher unangenehm ist, wird eben das als Kinder-Teller serviert. Damit eine Ruh ist!

Aber warum will man die Senioren ruhig stellen? Mir ist noch nie ein Rentner aufgefallen, der in einem Restaurant brüllend und heulend nach Fischstäbchen gegreint hätte. Und auch nicht nach einem Wiener Schnitzel. Das bestellt der Rentner gewöhnlich mit perfekten Umgangsformen.

Ist es also doch bloß eine etwas kleinere Portion, weil mit dem Alter der Hunger nachlässt? Oder eine besonders weich gekochte Mahlzeit, die den dritten Zähnen nicht zu sehr zusetzt?

Und was mich besonders interessiert: Ab welchem Alter darf ich eigentlich einen Senioren-Teller bestellen? Ab 50? Ab 60? Ab 70? Und ist das bitteschön auch gesetzlich geregelt? Und muss ich dafür meinen Personalausweis vorlegen?

Ja, bei den Fragen sieht man als Laie ganz schön alt aus. Und vielleicht reicht ja schon das als Voraussetzung für die Rentner-Verpflegung. Ich hätte dann gerne einmal Pommes zweifarbig.

Guten Hunger

Tom Hegermann

Mehr über...
Glossen,