Liebe Arbeitsvermittler,

nicht jeder ist für jeden Beruf geeignet. Und mancher von uns hat dann leider doch genau den Beruf erwischt, für den er eigentlich so gar nicht geeignet ist. Und selbst die, die den richtigen Beruf erwischt haben, überlegen sich im Laufe der Jahre dann doch gelegentlich, ob nicht irgendein anderer Beruf noch viel besser für sie gewesen wäre.

Aber was weiß unsereins denn tatsächlich über andere Berufe und die damit verbundenen Anforderungen? Mich zum Beispiel fasziniert seit langem der Beruf des Einklatschers. Lange Zeit war mir gar nicht bewusst, dass es den Beruf überhaupt gibt. Ich hab mich nur immer gewundert, dass in Talkshows und Unterhaltungssendungen im Fernsehen fast immer einer ganz alleine vorneweg klatscht, bis die anderen sich endlich genötigt sehen, auch ein wenig mitzuklatschen.


Zunächst habe ich gedacht, dass halt in jeder Sendung irgendein Depp im Publikum sitzt, der sich durch körperliche Betätigung ein wenig wach halten will. Aber dann durfte ich selber mal an einer solchen Sendung teilnehmen und da habe ich dann gelernt, dass das ein richtiger Beruf ist.


Der Einklatscher hat nämlich vor Beginn der Sendung erklärt, dass er der Einklatscher ist und die anderen bitte mitklatschen sollten und zwar genauso begeistert und genauso frenetisch und genauso lange wie er. Anschließend ging dann die Sendung los und der Moderator kriegte sich vor lauter Begeisterung gar nicht mehr ein, wie spontan das Publikum ihn tobend empfangen hat.


Und seitdem gucke ich bei solchen Sendungen nicht nur genauer hin, ich höre auch genauer hin. Und tatsächlich, kaum sagt ein Teilnehmer etwa „Brusseldieklasseldieschnutz!“, schon klatscht jemand los und nach einigem Zögern klatscht der Rest hinterher. Wahrscheinlich fürchten die Leute, sonst des Studios verwiesen zu werden.


Immer wird geklatscht, wenn ein Moderator einen neuen Gast vorstellt und bei der Gelegenheit darauf hinweist, dieser neue Gast sei tatsächlich schon 80 Jahre alt. Donnernder Applaus. Bis vor ein paar Jahren wurde schon ab 75 geklatscht. Aber das ist der demographische Wandel. Demnächst wird nur noch von 85 an aufwärts geklatscht.


Was mich nun interessiert: Welche Voraussetzungen muss ich eigentlich mitbringen, um den faszinierenden Beruf des Einklatschers ergreifen zu können? Brauche ich überdurchschnittlich große Hände? Erfordert die Tätigkeit besonders große Fitness? Muss ich außergewöhnlich abgehärtet sein, um auch noch in der dümmsten Sendung den größten Blödsinn beklatschen zu können?


Aber auch: Ist das ein Diplom-Studiengang oder doch nur eine dreijährige Berufsausbildung? Kann ich mich auf besondere Sendungen spezialisieren? Also muss ich etwa bei Volksmusiksendungen bürgernäher klatschen als bei Frank Plasberg? Und muss ich bei Frank Plasberg auch ironisch klatschen können oder reicht es, wenn ich gebildeter klatschen kann? Oder ist es womöglich am Ende so, dass ich einfach nur einen an der Klatsche haben muss?


Für entsprechende Informationen wäre ich Ihnen dankbar.


Ihr

Tom Hegermann 

Mehr über...
Glosse,