Liebe Mittelmäßige,

ich weiß nicht, ob dieser Satz des französischen Philosophen Paul Valéry uns tatsächlich trösten kann. Der Satz jedenfalls geht so: „Das Leben hat nur durch seine Extreme wert.“ Und an dieser Stelle müssen Sie sich jetzt bitte alle eine große Kunstpause denken, denn anschließend geht der Satz so weiter: „Und nur durch das Mittelmaß Bestand.“

Wann immer ich in der Nase bohrend auf dem Sofa hocke und einen drittklassigen deutschen Fernsehfilm schaue, spreche ich diesen Satz leise vor mich hin und versuche mir so klarzumachen, welche für unsere Gesellschaft ungemein wichtige Aufgabe doch das Nasebohren auf dem Sofa ist. Ich sorge für Bestand. Wenn das keine Leistung ist.


Gut, in der Regel wird Leistung heutzutage eher anders definiert. Aber wir Mittelmäßigen werden uns dann ja doch wohl zumindest noch wundern dürfen. In diesem Jahr hat erstmals ein 16jähriges Mädchen die Welt umsegelt. Allein. Jessica Watson aus Australien. Was ja zumindest zwei Fragen aufwirft. Erstens: Wie hat das Kind das nur geschafft? Und zweitens: Ist der zuständige Jugendamtsleiter eigentlich inzwischen strafversetzt worden?


Von den zuständigen Eltern jetzt mal ganz abgesehen. Kaum war das eine Gör halbwegs sicher wieder auf dem Trockenen, da wurde schon der nächste Rekord gemeldet. Ein 13jähriger Junge hat als bisher jüngster Mensch den Mount Everest bestiegen. Jawohl, den Mount Everest. Nicht etwa den Kahlen Asten. Der Rekordversuch steht noch aus.


Wie soll das bitteschön weitergehen? Geht es denn nur noch um Rekorde? Der schnellste 100-Meter-Läufer? Der dümmste Politiker? Die schönste 100jährige? Der schnellste und schönste 100jährige Politiker?


Und ich glaube, an all dem ist nicht einmal das Guiness-Buch der Rekorde schuld. Das ja bekanntlich erfunden worden ist, um Streit zwischen Betrunkenen in der Kneipe zu schlichten. Derart viel Streit kann es in keiner Kneipe der Welt geben, wie an Rekorden inzwischen in diesem Buch stehen. Und derart viel Alkohol kann kein Mensch trinken, dass er ernsthaft darüber Streit anfangen will, wer in der kürzesten Zeit die meisten Frikadellen vertilgt und anschließend am lautesten gerülpst hat. 


Wenn das so weitergeht, dann reicht das ja auch gar nicht mehr als Rekord aus. Dann muss man betrunken auf den Mount Everest und sich dort mit Frikadellen bewerfen, die vorher von einer Minderjährigen um die Welt gesegelt worden sind. 


Es wird immer schlimmer. Ich habe jetzt gehört, dass ein gerade einmal elf Jahre alter Junge aus Bad Berleburg ernsthaft plant, als bisher erster Elfjähriger auf dieser Welt freiwillig seine Hausaufgaben zu machen. So etwas ist doch ohne künstlichen Sauerstoff gar nicht leistbar. 


Aufhören!

Tom Hegermann

Mehr über...
Glossen,