Liebe Langschläfer,

ich bin ja von Haus aus Frühaufsteher. Selbst im Urlaub sitze ich spätestens um acht Uhr aufrecht im Bett und ärgere mich, dass ich nicht mehr flachliege. Aber mein Körper will es so. Was natürlich umgekehrt zur Folge hat, dass ich selbst mitten in den schönsten abendlichen Festivitäten spätestens gegen Zehn herzhaft zu gähnen beginne und zum Aufbruch dränge. In Freundeskreisen habe ich mir so in jahrelanger Arbeit den Ruf eines Langeweilers erworben.

Ja mehr noch, nach der Tagesschau gehe ich nicht mehr ans Telefon. Könnte ja aufregend sein so ein Gespräch und damit meine Vorbereitungen auf die Nachtruhe stören. Ins Kino gehe ich, wenn überhaupt, am Nachmittag. In Konzerte am liebsten am Sonntagvormittag. Die Tagesthemen habe ich seit Jahren nicht mehr gesehen. Allenfalls habe ich von ihnen geträumt.

Deswegen macht mich der zunehmende Drang zu nächtlichen Aktivitäten in unserer Gesellschaft auch völlig ratlos. Was zum Beispiel soll eine „Lange Museumsnacht"? Sind die Bilder von Picasso nachts irgendwie bunter? Aber nach jeder langen Museumsnacht lese ich in der Zeitung einen Bericht über den Massenandrang. Liegt Ihr Langschläfer wirklich den ganzen Tag über im Bett, um dann die Nacht zum Tage zu machen?

Oder nehmen wir das Einkaufen. Rein theoretisch begrüße ich das sehr, dass der Lebensmittelladen bei mir um die Ecke täglich bis 22 Uhr geöffnet hat. Rein praktisch habe ich das noch nie genutzt. Ich würde an meinen Einkaufswagen gelehnt zwischen Bratwürstchen und Schweineschmalz wegschnarchen. Bis zur Kasse käme ich nur, wenn mich die Lebensmittelfachverkäufer rechts und links unterhaken würden.

Und es kommt ja immer doller. Jetzt bittet schon der Zoo zur „Langen Nacht der Tierquälerei". Ich stelle mir die so vor: Nach der langen Museumsnacht wandern mit Einkaufstüten bepackte Horden zu den Riesenschlangen. Nur um festzustellen, dass die nachts genauso pennen wie auch sonst am Tag. Nun lässt sich so eine Riesenschlange ja durch nichts beeindrucken, aber der Rest der Tierwelt wird in solchen langen Nächten ja offenbar unter großem Hallo an der verdienten Nachtruhe gehindert.

Ja, ich weiß, dafür kann man im Zoo bei der Gelegenheit aber endlich auch mal die nachtaktiven Tiere ausreichend bewundern. Das sind meines Wissens die mit den Plastiktüten aus dem Supermarkt. Ich für meinen Teil warte schon drauf, dass dafür demnächst die Läden tagsüber geschlossen haben.

Na dann gute Nacht

Tom Hegermann

Mehr über...
Glossen,