Liebe Fern-Seher,

in meiner jetzt dann doch auch schon etwas länger zurück liegenden Jugend habe ich mal einige Zeit Fernseh-Zeitschriften ausgetragen. Das war zu der Zeit, als aus unseren Fernsehgeräten ARD und ZDF und noch das dritte Programm raus kamen. Entsprechend ausführlich wurde dieses Programm in der Fernseh-Zeitschrift gewürdigt.

Seit damals sind die Fernseh-Zeitschriften nicht wirklich dicker geworden. Die Programme allerdings, die platzen inzwischen aus den Glotzen nur so heraus. Was in den Programmheften mittlerweile doch zu einigem Platzmangel geführt hat. Entsprechend kurz und knackig etwa sind deswegen in meiner Fernseh-Zeitschrift die Programmhinweise und Kritiken formuliert.

„Ansprechender Thriller, der nebenbei philosophische Fragen stellt", ist da etwa ein Beispiel für eine ausführliche Besprechung. Genauso wie „Opulent ausgestattet – aber verworren erzählt." Derart viel Platz wird nur den wenigsten Filmen eingeräumt. Es geht schließlich auch anders: „Ein tragisches Liebesdrama" oder auch „Sehr beeindruckend" oder aber „Witzig und originell".

Tatsächlich nimmt aber auch das offenbar häufig zu viel Platz weg. Und eben deswegen hat sich meine Fernseh-Zeitschrift auf Ein-Wort-Kritiken spezialisiert. Über „Nightmare on Elm Street Teil 4" etwa steht da nur „Unappetitlich". Über „Wo der Wildbach rauscht" erfahre ich „Klischeehaft". Und so geht das weiter: „Verstörend", „Düster", „Wirr", „Hintersinnig", „Stimmungsvoll", „Stilvoll", „Hinreißend", „Famos". Sehr schon auch: „Interessant".

Ich stelle mir immer die Redakteure vor, wie sie an ihren Schreibtischen zwischen den Programm-Vorschauen der Sender sitzen, die sich kniehoch stapeln. Und wie sie sich gegenseitig zurufen: „Sag mal, hast Du mal den ersten Teil von Hotel Shanghai gesehen?". Und wie der Kollege dann antwortet: „Seicht". Und der erste zurück ruft: „Danke!"

Aber noch mehr frage ich mich, ob bei dieser Arbeit Aufwand und Ertrag in einem vernünftigen Verhältnis zueinander stehen. So ein Film dauert anderthalb bis zwei Stunden, gelegentlich auch mehr. Den muss ich ja erst einmal gucken. Dann muss ich eine Stunde grübeln und dann muss ich das Ergebnis der Grübelei formulieren: „Umwerfend". Der Wahnsinn. Oder wie Mr.Spock immer gesagt hat: „Faszinierend". Wäre übrigens eine prima Kurzkritik, wenn Raumschiff Enterprise noch einmal wiederholt würde.

Verstört

Tom Hegermann

Mehr über...
Glossen,